Wolfs KaleidoskopLichterkette in Gedenken an kleine Engel

  Startseite
  Über...
  INHALTSVERZEICHNIS
  Buchempfehlungen
  PAIDIRENIA
  Empfehlenswerte Links
  Z U H Ö R E N und Z U S E H E N
  Texte von Freunden...
  Bergpredigt - Gedanken von Anselm Grün
  FRIEDEN I
  Frieden II
  Du bist Deutschland
  Gedichte und Aphorismen
  Verkehrte Welt
  Märchenhafte Erzählungen
  IMPULSE II
  Banner interessanter Seiten
  Nachdenkliches III
  Aufgeschnappt
  Fremde Gedanken II
  Nachdenkliches II
  Fremde Gedanken aus dem Netz III
  Fremde Gedanken aus dem Netz II
  Diskursiv
  Leserkommentare
  Pinwand
  Nachruf auf Rosa
  Fremde Gedanken aus dem Netz I
  Stimmungen und Schwingungen
  Erzählungen und Kurztexte
  IMPULSE
  Meine schönsten Bibelstellen
  Gedanken, eher politisch
  Wortspielereien
  Gedichte und Gebete, christlich
  Fremde Gedanken I
  Nachdenkliches
  Gedankensplitter
  Kaleidoskop
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   HP meines Schwesterchens
   Adventskalender Sue
   Petras 1000 Wünsche
   Der MÄRCHENBLOG von BEA
   Amy
   Dolphis Gedankenozean
   Lisas Homepage
   Gemeinschaftsnetzwerk
   Herzenswünsche
   Aras Homepage
   MyDream.Kerze für Vergessene
   Autorengruppe Münster
   Ärzte ohne Grenzen
   D L R G
   DU bist DEUTSCHLAND
   Geschichte der DDR
   IGdA - Autorengemeinschaft
   Insel-Kaleidoskop
   Jesus Online
   Kummernetz
   Netz gegen Rechts
   Sonnenseiten
   SOS - Kinderdorfseite
   UNITED FOR PEACE- Initiative
   Viele schöne Fotos, auch die hier...
   Wer weiß was? Fragen und Antworten
   Wolfs Sammelsurium





http://myblog.de/wolf2005

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

Nicht mit zu hassen, mit zu lieben bin ich da.
(Antigone)

******************************************

Lass mich anderen dienen
ohne Aufdringlichkeit,
lass mich anderen helfen,
ohne sie zu demütigen.
(Huub Osterhuis)

******************************************

Wo deine Gaben liegen, da liegen auch deine Aufgaben.
(Sprichwort aus Deutschland)

******************************************

Ich kann niemanden etwas lehren, ich kann
ihm nur helfen, es in sich zu entwickeln.
(GALLILEO GALLILEI)





Wer ich bin? Einer wie Du, der täglich tausend Rollen spielt.
Wer ich bin? Einer wie Du, der täglich tausend Kämpfe kämpft.
Wer ich bin? Einer wie Du, der täglich tausend Gedanken denkt.

Weiß ich, wer ich bin? Weißt Du, wer Du bist?
Ich weiß, dass ich nichts weiß, das wusste schon Sokrates.

Reicht das zu meiner Person?

Wenn nicht, hier ein paar "profane" Angaben:

Geboren vor über fünfzig Jahren, wiedergeboren vor über 25 Jahren. Lebend in Ostwestfalen, verheiratet. Latein, Gedichte und auch Prosa schreiben sind ein Großteil meiner Hobbies, die mir zur Lebensaufgabe wurden.

..........................Wo Gott dich hingesät hat
..........................da sollst du blühen.
..........................(Afrikanisches Sprichwort)

Mein Gott, segne mich, damit ich auch
anderen zum Segen werde. Lass Ströme
des lebendigen Wassers von mir ausgehen,
und hilf mir, dass ich meinen Mitmenschen
ein wenig die Lasten von ihren Schultern
nehmen kann. Freude möchte ich durch
Dein Wort heute in ihr Leben bringen.
Lass es uns zur gemeinsamen Oase in der
Wüste unseres Alltags werden.

Amen. (Tagesgebet.de)

Manche Leute hielten und halten mich für einen Pfarrer - nun, der bin ich nicht. Ich habe Theologie nie studiert. Dass man mich bisweilen für einen ausgebildeten Theologen hält, mag daran liegen, dass mir der Glaube vor vielen Jahren zur Grundlage meines Lebens geworden ist und dieses wohl durch meine Texte, vielleicht auch durch mein Leben ausstrahlt.

Ich habe erkannt, wie treffend dieser Spruch von Matthias Claudius
(1740 - 1815) ist:
"Etwas Festes muss der Mensch haben,
daran er zu Anker liege,
etwas, das nicht von ihm abhange,
sondern davon er abhängt."

Ähnlich hat sich auch Carl Friedrich von Weizsäcker, Atomphysiker, Naturphilosoph und Friedensforscher, vor Studenten der Universität Glasgow in Schottland ausgedrückt:
"Ich schulde Ihnen, dass ich meinen Standort klarmache. Ich bin Christ. Dies ist nicht der Standpunkt eines Traditionalisten. Aber das Evangelium von Christus hat mich berührt. Es hat mir das Leben möglich gemacht. Ich weiß nicht, ob ich ohne es überhaupt einen möglichen Weg des Lebens gefunden hätte."

In diesem Zusammenhang ein kurzes Zitat von Walter Klaiber (zitiert vom Kalenderblatt des Neukirchner Kalenders vom 30.04.2005):

"Wenn ich vom Glauben spreche, teile ich mit anderen, was mein Leben trägt und erfüllt. Ich teile mit ihnen, was mein Leben ausmacht... Wenn wir das Evangelium weitergeben, geht es nicht nur um Worte, sondern auch um das, was diese Worte in unserem Leben bewirken."

Das Evangelium bzw. mein Glaube daran haben vor über 25 Jahren meinen Lebensweg nachhaltig beeinflusst und auf eine andere Wegstrecke geführt. Er hat mir Kenntnisse und Fähigkeiten verschafft, die ich zuvor nie in dem Sinne hatte. Wenn dies durch meine Worte und meine Taten zum Ausdruck kommt und erkannt wird, kann ich dafür nur dankbar sein.

Mir ist damals das passiert, was Khalil Gibran mit diesen Worten ausgedrückt hat:

"Aus der Dunkelheit brach ein Licht
und erleuchtete meinen Weg."

oder wie ich es hier gefunden habe:

"du bist...

....für die Welt niemand,

aber für manche bist du die Welt!

Dein Weg zeigt dir nicht, wohin du gehst. Du brauchst ihn auch nicht zu suchen. Er findet dich und leitet dich. Mit all seinem Kummer und Glück, seiner Freude und Angst. Habe Mut und lass es auf dich zukommen.

Du wirst lernen. Du wirst stark. Du wirst geduldig und gelassen.
Du wirst Du, und damit wirst du glücklich sein."

(gefunden: http://www.kleinezeitung.at/vorteilsclub/meinekleine/puffi00/?day=20050518)

***************************************





***************************************

"Das Leben kann nur rückwärts verstanden, muss aber vorwärts gelebt werden."
(Sören Kierkegaard )

***************************************

Ergänzend möchte ich noch einen Spruch von Angelus Silesius anfügen, der meiner Ansicht voll und ganz entspricht:

"Wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren und nicht einmal in dir, du wärest doch ewiglich verloren."
(Angelus Silesius / Johann Scheffler, 17.Jahrhundert)

Wer mehr von mir wissen will, schaue sich auf meiner Seite um und/oder schreibe mir.
Vielleicht erzähl ich noch was.
Vielleicht auch nicht.
Wer weiß?
Vielleicht.

Vielleicht.

Vielleicht sagt Euch ja auch dieses Zitat von Ulrich Schaffer noch etwas zu meiner Lebenseinstellung:

"Durch deine einmalige Sicht
gibst du der Welt einen Sinn.
Der Sinn, den andere gefunden haben,
ist nicht unbedingt dein Sinn.
Die Stimme, die dich ins Leben gerufen hat,
hat dir befohlen,
deiner Sicht der Welt nachzugehen.
Unaufhaltsam."
(Ulrich Schaffer, Weil du einmalig bist, Kalender,
Kaufmann- Verlag 2005)

So long.



Und übrigens:

Meine ganze Sorge ist stets darauf gerichtet,
dass ich durch meine Rede womöglich etwas Gutes,
wo nicht, wenigstens nichts Nachteiliges bewirke.
(Marcus Tullius Cicero, röm. Redner und Schriftsteller,
106 - 43 v.Christus)

Dem kann ich mich auch nur anschließen.
Auch dieser Weisheit hier:

Geh deinen Weg und lass die Leute reden.
(Dante)






Ein Musiker muss musizieren,
ein Maler muss malen,
ein Dichter muss schreiben,
wenn er in Frieden mit sich
leben will.
(Abraham Maslow)



















Angela, meine Frau













Dies sind ein paar Karikaturen, die mal eine Schülerin von mir angefertigt hat - während des Unterrichts, versteht sich... :-)) (Na - Nicole, fühlst Du Dich vielleicht angesprochen??? :-))

















Das Letzte:

Es ist doch sonderbar, wie auch der vortrefflichste Mensch schlechte Eigenschaften haben muss,
gleich einem stolz segelnden Schiffe, welches
Ballast braucht, um zu seiner guten Fahrt
gehörig schwer zu sein.
(Gottfried Keller)












Und übrigens:

Die Wälder wären sehr still,
wenn nur die besten Vögel sängen.
(Henry van Dyke, 1852-1933)

***************************************

Als Schlussgedanken für diese Seite eignen sich
hervorragend diese:

Noch einmal mit dem blauen Auge davon gekommen,
sagt der Mensch.
Seinen Schutzengel
in ein Nichts verweisend.

(Gisela Solms- Wildenfels)

****************************************

Ein Toter singt
"Wunderbar ist die Welt" -
Synonym für eine Wiedergeburt.

Ergänzt durch
diese Schlagerzeilen:
"Wenn du wissen willst,
woher Hilfe kommt,
brauchst du nur
nach oben zu sehen"

30.09.2005

****************************************

Es bleibt einem im Leben nur das, was man verschenkt hat.
(Robert Stolz)

******************************************

Kannst du nicht allen gefallen
durch deine Tat
und dein Kunstwerk,
mach es wenigen recht;
vielen gefallen ist schlimm.

(Friedrich Schiller)







Bearbeitet zuletzt am 26.10.2008

Alter: 38
 

Ich mag diese...

Mehr über mich...



Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung