Wolfs KaleidoskopLichterkette in Gedenken an kleine Engel

  Startseite
  Über...
  INHALTSVERZEICHNIS
  Buchempfehlungen
  PAIDIRENIA
  Empfehlenswerte Links
  Z U H Ö R E N und Z U S E H E N
  Texte von Freunden...
  Bergpredigt - Gedanken von Anselm Grün
  FRIEDEN I
  Frieden II
  Du bist Deutschland
  Gedichte und Aphorismen
  Verkehrte Welt
  Märchenhafte Erzählungen
  IMPULSE II
  Banner interessanter Seiten
  Nachdenkliches III
  Aufgeschnappt
  Fremde Gedanken II
  Nachdenkliches II
  Fremde Gedanken aus dem Netz III
  Fremde Gedanken aus dem Netz II
  Diskursiv
  Leserkommentare
  Pinwand
  Nachruf auf Rosa
  Fremde Gedanken aus dem Netz I
  Stimmungen und Schwingungen
  Erzählungen und Kurztexte
  IMPULSE
  Meine schönsten Bibelstellen
  Gedanken, eher politisch
  Wortspielereien
  Gedichte und Gebete, christlich
  Fremde Gedanken I
  Nachdenkliches
  Gedankensplitter
  Kaleidoskop
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   HP meines Schwesterchens
   Adventskalender Sue
   Petras 1000 Wünsche
   Der MÄRCHENBLOG von BEA
   Amy
   Dolphis Gedankenozean
   Lisas Homepage
   Gemeinschaftsnetzwerk
   Herzenswünsche
   Aras Homepage
   MyDream.Kerze für Vergessene
   Autorengruppe Münster
   Ärzte ohne Grenzen
   D L R G
   DU bist DEUTSCHLAND
   Geschichte der DDR
   IGdA - Autorengemeinschaft
   Insel-Kaleidoskop
   Jesus Online
   Kummernetz
   Netz gegen Rechts
   Sonnenseiten
   SOS - Kinderdorfseite
   UNITED FOR PEACE- Initiative
   Viele schöne Fotos, auch die hier...
   Wer weiß was? Fragen und Antworten
   Wolfs Sammelsurium





http://myblog.de/wolf2005

Gratis bloggen bei
myblog.de





Vergiss, o Menschenseele, nicht,
dass du Flügel hast.
(Emanuel Geibel)

****************************************



****************************************

Zufriedenheit ist der Stein der Weisen.
Zufriedenheit wandelt in Gold,
was immer sie berührt.
(Benjamin Franklin)

****************************************
Aufleuchten

Ein Lächeln im Vorübergehen,
eine helfende Hand,
ein aufmunterndes Wort,
eine tröstende Umarmung,
ein Geschenk ganz ohne Grund -

all das sind Sternschnuppen vom
Weihnachtsstern.

(Renate Meier/ R. Meyer, genaue Schreibweise der Autorin/ des Autors nicht herauszufinden; ich selbst habe diesen Text von einer Bekannten zu Weihnachten geschenkt bekommen)



Wir Menschen bauen
zu viele Mauern und
zu wenig Brücken.
(Isaac Newton)
(Dieser Ausspruch wird auch Dominique Pire zugeschrieben, einem
belgischen Mönch und Friedensnobelpreisträger, 1910 - 1969)

************************************************

"Kein Wort und keine Tat geht verloren,

alles bleibt und trägt Frucht"

(Carl Hilty)

************************************************

Ein Gedicht, das ich von einer lieben Bekannten bekommen habe (Verfasser unbekannt), möchte ich Euch auch nicht vorenthalten in diesem Zusammenhang:

Ich wünsche Dir Ruhe, um neue Kraft für den Alltag zu schöpfen.
ich wünsche Dir Zeit, das Erlebte zu verarbeiten.
ich wünsche Dir Zuversicht, neue Dinge anzufangen, die man lange vorhatte.
ich wünsche Dir Mut, Entscheidungen zu treffen.
Ich wünsche Dir Glauben, Dinge zu verändern.
Vor allem wünsche ich Dir den Frieden Gottes.

********************************************

Das beste Mittel, den Tag zu beginnen, ist:
beim Erwachen daran zu denken, ob man nicht
wenigstens einem Menschen an diesem Tag
eine Freude machen könnte.
(Friedrich Nietzsche)

******************************************





Wo Licht im Menschen ist,
scheint es aus ihm heraus.
(Albert Schweitzer)

********************************************

Die größten Menschen sind diejenigen,
die anderen Hoffnung geben können.
(Aus Frankreich)

**********************************************

Lebe, wie du, wenn du stirbst, wünschen wirst,
gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)

***********************************************

Gott schenkt dir das Gesicht.
Lächeln musst du selber.
(Irische Volksweisheit)

*********************************************

In jedem Menschenleben, und sei es noch so bescheiden, kommt die Stunde, wo er einem anderen zum Licht werden kann.
(Friedrich Rittelmeyer, 1872 - 1938)

**********************************************

Die Liebe weist dem Menschen seines Lebens Ziel.
Die Vernunft gibt ihm die Mittel in die Hand,
es zu erreichen.
(aus China)

**********************************************

Über alles Geistige und Intellektuelle,
über Philosophie und Theologie erhaben
ist die Hilfsbereitschaft von Mensch zu Mensch -
die Aufgabe, Bruder zu sein.
(Albert Schweitzer)

***********************************************

.............................................................


Willkommen in meinem Weblog!
Ich könnte auch sagen:
Willkommen in meiner Heimat!
Warum?
Weil die Heimat des Künstlers sein Werk ist
(das hat schon Emanuel von Bodman so formuliert).

Also nochmals:
Willkommen in meiner Heimat! Lehnt Euch zurück, genießt, wenn Ihr könnt, schaut Euch um - ich hoffe, Ihr könnt danach sagen, dass sich gelohnt hat, in Wolfs Kaleidoskop einen oder auch mehrere Blicke zu werfen!
Lasst es mich doch einfach wissen!

*******************************************

Es kann die Ehre dieser Welt
Dir keine Ehre geben.
Was Dich in Wahrheit hebt und hält,
Muss in Dir selber leben.

Das flücht´ge Lob, des Tages Ruhm
Magst Du dem Eitlen gönnen;
Das aber sei Dein Heiligtum:
Vor Dir bestehen können.

Dieser Text von Fontane ist für mich ein sehr schöner und wichtiger. Ich hoffe, für Dich, der/die Du Dich hierher verirrt hast, auch.

In diesem Zusammenhang möchte ich einen Liedtext zitieren, dessen Verfasser wohl Christian Morgenstern ist, aber ich habe ihn durch einen guten Bekannten, Herrn Rüdiger Bremme, erhalten:

Sieh nicht, was andere tun,
der anderen sind zu viel,
du kommst nur in ein Spiel,
das nimmermehr wird ruh´n!
Geh einfach Gottes Pfad,
lass nichts sonst Führer sein;
so gehst du recht und grad -
und gingst du auch allein!

*********************************************

Oder, wie es Christoph Martin Wieland formuliert hat:

Lass dir an dem Bewusstsein genügen,
deine Pflicht getan zu haben,
andere mögen es erkennen oder nicht.

********************************************

Ein weiterer Ausspruch, der sich in meinen Augen sehr gut gerade für die Eingangsseite meiner kleinen Welt eignet und der Mutter Teresa als Leitsatz ihres Lebens zugeordnet wird, ist dieser:

"Lasse nicht zu, dass du einen Menschen triffst, der nach der Begegnung mit dir nicht glücklicher ist als vorher."

Sicherlich ist dies ein Leitsatz - aber wie sagte schon Laotse:
"Der Weg ist das Ziel." Oder, wie ich hinzufügen möchte:

Ideale sind wie Sterne –
keiner von uns wird sie jemals erreichen,
doch jedem von uns ist es erlaubt, dies zu versuchen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Vergnügen auf meinen Seiten und einen wunder- und lebensbunten Tag, an dem Du Dich wohlfühlen kannst.

Liebe Grüße in Dein Leben
Wolf



Hier noch ein paar Gedanken von Phil Bosmans (u.a. in seinem Kalender 2006, 6.Woche), die, weil generell wichtig, ebenso hier platziert sein sollen:

Ein kleines Licht

Ein guter Mensch ist wie ein kleines Licht,
das durch die Nacht unserer Welt wandert
und auf seinem Weg tote Sterne wieder anzündet.
Das Gute, das Menschen in Freundschaft und Liebe
Menschen erweisen, lässt sich nicht statistisch messen.
Es liegt tiefer, es ist wie ein unsichtbarer Golfstrom.
Man spürt seine Wärme an den Küsten einer Welt,
die schon zu lange unter der Kälte der Menschen leidet.

************************************************

PS: Grundsätzlich behalte ich mir das Copyright auf meine Texte vor, bitte also darum, mich zu fragen, wenn Texte von mir an anderer Stelle veröffentlicht werden sollen.
Allerdings habe ich grundsätzlich nichts dagegen, dass dies geschieht, da ich meine Texte schreibe, um sie einer möglichst großen Vielzahl von Menschen zugänglich zu machen.
Daher auch dieser Weblog.

Copyright also by Wolf- Jakob Schmidt, Bad Oeynhausen







Hier ein paar fremde Gedanken, die aber ebenfalls gut auf meine Startseite passen:


Gott gebe mir

die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

den Mut,
Dinge zu ändern, die ich ändern kann -

und die Weisheit,
das eine vom anderen zu unterscheiden.

(Friedrich Oetinger, 1702 - 1782)

*********************************************

Gib deinen Frieden

Herr,
hilf uns, unsere Waffen abzulegen:
die scharfen Worte,
die bösen Blicke,
die verletzende Sprache,
die giftigen Angriffe,
die lärmende Überheblichkeit,
das erdrückende Kraftprotzen,
die atemberaubenden Frechheiten,
den beißenden Spott
und all das, womit wir sonst
den täglichen Kleinkrieg führen.
Herr,
gib deinen Frieden
hinein in unsere Sprache,
in unsere Blicke,
in unsere Hände und Füße,
in unseren Intellekt,
in unsere Phantasie,
in unser Herz.
Amen.

(Ruth Rau)





Die wichtigste Stunde
ist immer die Gegenwart
Der wichtigste Mensch
ist immer der, der dir gerade gegenüber sitzt
Das wichtigste Werk
ist immer die Liebe.
(Meister Ekkehard)

***********************************************

Und hier, gerade auch wegen seines ambivalenten Inhalts zur Startseite passenden Textes, ein Gebet, das schon ein paar hundert Jahre alt ist... :

D E S I D E R A T A
(aus der alten St.Paul´s Kirche, Baltimore, von 1692)

Gehe ruhig und gelassen durch Lärm und Hast und sei des Friedens eingedenk, den die Stille bergen kann. Stehe, soweit ohne Selbstaufgabe möglich, in freundlicher Beziehung zu allen Menschen. Äußere deine Wahrheit ruhig und klar und höre anderen ruhig zu, auch den Geistlosen und Unwissenden; auch sie haben ihre Geschichte.
Meide laute und aggressive Menschen, sie sind eine Qual für den Geist.

Wenn du dich mit anderen vergleichst, könntest du bitter werden und dir nichtig vorkommen; denn immer wird es jemanden geben, größer oder geringer als du. Freue dich deiner eigenen Leistungen wie auch deiner Pläne. Bleibe weiter an deinem eigenen Weg interessiert, wie bescheiden auch immer. Er ist ein echter Besitz im wechselnden Glück der Zeiten. In deinen geschäftlichen Angelegenheiten lasse Vorsicht walten; denn die Welt ist voller Betrug. Aber nichts soll dich blind machen gegen gleichermaßen vorhandene Rechtschaffenheit.

Viele Menschen ringen um hohe Ideale, und überall ist das Leben voll Heldentum. Sei du selbst, vor allen Dingen heuchle keine Zuneigung noch sei zynisch, was die Liebe betrifft; denn auch im Augenblick aller Dürre und Enttäuschung ist sie doch immerwährend wie Gras.

Ertrage freundlich gelassen den Ratschluss der Jahre, gib die Dinge der Jugend mit Grazie auf. Stärke die Kraft des Geistes, damit sie dich in plötzlich hereinbrechendem Unglück schütze. Aber erschöpfe dich nicht mit Phantasien. Viele Ängste kommen aus Ermüdung und Einsamkeit.

Neben einer heilsamen Selbstdisziplin sei freundlich mit dir selbst.
Du bist Kind Gottes, genau wie die Bäume und Sterne; du hast ein Recht, hier zu sein. Und, ob es dir bewusst ist oder nicht, es besteht kein Zweifel, das Universum entfaltet sich wie vorgesehen.
Darum lebe in Frieden mit Gott, was für eine Vorstellung du auch immer von ihm hast. Was auch immer deine Arbeit und dein Sehen ist, erhalte dir den Frieden mit deiner Seele in der lärmenden Wirrnis des Lebens. Mit all der Schande, der Plackerei und den zerbrochenen Träumen ist es dennoch eine schöne Welt.
Strebe behutsam danach, glücklich zu sein.

(geschrieben von Max Ehrmann 1927, vervielfältigt und weiterverbreitet durch den US-amerikanischen Pfarrer und Rektor Frederick W. Kates, der es auf dem Briefpapier seiner Kirche “Old Saint Paul's Church”, Baltimore, gegründet 1692 weitergab)




Dein Kreuz

Gott hat dies,
dein Kreuz,
bevor er es dir schickte,
mit seinen Augen betrachtet,
es durchdacht mit seinem göttlichen Verstand,
es geprüft mit seiner weisen Gerechtigkeit,
es gewogen mit seinen Händen,
ob es nicht einen Millimeter zu lang
oder einen Milligramm zu schwer ist.
Und dann hat er noch einmal auf deinen Mut geblickt
und so kommt es also vom Himmel.

Franz von Sales
(gefunden hier: http://www.luellemann.de/index.htm)

**********************************************

Zeige uns deinen Weg

Herr, unser Gott, es ist so schwer:
zu gehen, ohne zu fallen;
zu lieben, ohne zu verletzen;
zu genießen, ohne zu missbrauchen;
etwas zu schaffen, ohne zu zerstören.

Darum bitten wir dich:
Sei du in allem, was wir tun.
Du hast uns Freiheit geschenkt. Lehre uns, sie zu gebrauchen.

Halte bergend deine Hand über die, die gefangen sind:
in ihren Ängsten,
in ihren Lebensumständen,
in ihren Zwängen,
in ihrer Armut,
in der Gewalt anderer Menschen,
in ihrer Sucht,
in ihrer Einsamkeit,
in ihrem Besitz,
in Hoffnungslosigkeit,
in Schwermut und Verzweiflung.

Zeige dich als der, der den Schlüssel zur Freiheit besitzt.
Hilf uns, wachsam zu sein,
dass durch unser Reden und Handeln nicht andere zu Schaden kommen.
Bewahre uns und alle, die uns nahe stehen, vor allem Schaden an Leib und Seele.
Zeige uns deinen Weg, damit wir am Ende ankommen bei dir.

(Matthias Lau)


**********************************************

Auch wenn ich nicht weiß,
wie lang der Weg ist
oder wohin er mich führt,
bringt mich jeder Schritt weiter.
(Kober)

***********************************************

In diesem Zusammenhang:

Fürbitten:
Herr, hilf, dass all die, die nicht akzeptiert oder die diskriminiert werden, wieder miteinander reden können.

Herr, gib uns Achtsamkeit, damit wir wahrnehmen, was in unserer Umgebung geschieht.

Herr, sende uns deinen Geist, wenn wir in eine Situation geraten, wo unsere Freundschaft auf dem Spiel steht.

Herr, lass uns aufmerksam sein für die Gelegenheiten, in denen wir Freunden unsere Treue zeigen können.

Herr, gib jedem Menschen die Chance, das Glück von Freundschaft und Zusammenhalt zu erfahren.

Herr, hilf allen Menschen, die schlechte Erfahrungen gemacht haben, trotzdem ohne Vorurteile durchs Leben zu gehen, um durch Freundschaft die guten Seiten der Menschen zu erkennen.

(gefunden: http://www.djds.de/religion/gd_04-07.htm)

*************************************************

EINE BITTE: Jeder ist mir herzlich willkommen, der mir etwas mitteilen möchte - sei es im Gästebuch oder auf anderem Wege wie zum Beispiel dem einer Mail.
Ich bitte nur, sich im Gästebuch recht kurz zu fassen - ich freue mich, wenn durch meine Gedanken Gedanken anderer ausgelöst werden. Aber diese kann man besser in Mailform besprechen.

Mein Blog ist nicht darauf ausgerichtet, ein Forum zu werden, auf dem man sich konkret austauscht.

Vielen Dank für Euer Verständnis.

*********************************************




Ach übrigens:

Man sollte einem Freund die Wahrheit
wie einen weiten Mantel hinhalten,
in den er hineinschlüpfen kann -
nicht wie einen nassen Lappen
um die Ohren schlagen...
(Max Frisch)

***********************************************

und:

Wie liebenswert ist ein Mensch,
wenn er wirklich ein
Mensch
ist.
(Menander, 342 - 291 v.Chr.)

**********************************************

und noch ein Schlusspunkt:

"Nein, Chef, du bist nicht frei... Du hast eine lange Leine, du gehst, du kommst, du glaubst frei zu sein, aber du schneidest die Leine nicht ab...
Dazu braucht es ein bisschen Verrücktheit, hörst du?
Du aber hast einen handfesten Verstand, er ist dein Verderben...
Er sorgt immer für Reserven. Er schneidet die Leine nicht ab, nein, der Spitzbube hält sie im Gegenteil fest in der Hand.....
...dir mangelt nichts... Nichts außer einem, das ist ein Stück Übergeschnapptheit!
(Alexis Sorbas, Nikos Kazantzakis)







Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten,
die Ruhe zu bewahren.
Wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten,
sie zu verlieren.
(Mahatma Gandhi)

**************************************************

Wenn auf der Erde die Liebe herrschte,
wären alle Gesetze entbehrlich.
(Aristoteles, 384 - 322 v.Chr.)

*************************************************

Wer sich vornimmt, Gutes zu wirken, darf nicht erwarten, dass die Menschen ihm deswegen Steine aus dem Weg räumen, sondern muss auf das Schicksalhafte gefasst sein, dass sie ihm welche draufrollen.
(Albert Schweitzer, 1875 - 1965)

************************************************

Daher dieser
HINWEIS:

Das Landgericht Hamburg hat im Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Veröffentlichung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb betone ich hier ausdrücklich, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner dieser gesamten Webseite inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte dieser Seiten, zu denen Links oder Banner führen.
Auch wenn ich die Links ausgesucht habe, von denen ich denke, dass sie gut zu meinem Blog passen.

Und noch etwas:
Sollte ich mit der Veröffentlichung der Texte auf meiner Webseite Urheberrechte verletzen, so geschieht dies unbeabsichtigt.
In diesem Falle genügt eine Nachricht an mich, und ich werde den Text von meiner Webseite entfernen, auch wenn ich dies sehr bedauern würde, da ich alle Texte in bester Absicht veröffentlicht habe.





Zuletzt bearbeitet: 29.11.2009
(ich gehe jetzt so langsam dazu über, unter jeder Seite selbst anzugeben, wann sie zuletzt bearbeitet wurde)
22.6.05 11:43
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung